Bericht Feuerwehrvereins JHV 2019

Knapp 80 der insgesamt 231 Mitglieder wohnten der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins bei. Darunter auch erstmals fünf junge Damen in Uniform.

„Woanders gehen die Männer zur Feuerwehr, um von ihren Frauen wegzukommen, bei uns nehmen die Feuerwehrler ihre Frauen mit“, merkte Bürgermeister Gerhard Löckler dazu schmunzelnd an. Und auch Vorsitzender Hans Schmid freute sich, dass im vergangenen Jahr fünf Frauen der Wehr beigetreten sind und auch gleich entsprechend eingekleidet wurden. „Ihr wertet das Erscheinungsbild unserer Feuerwehr enorm auf“, betonte Kassier Michael Wiesnet.

Vorsitzender Hans Schmid bezifferte in seinem Rückblick die Zahl der Floriansjünger auf 231. 3 verstorbenen Mitgliedern standen im vergangenen Jahr 14 Neuaufnahmen gegenüber. Im Januar erfolgten zwischenzeitlich bereits wieder 3 Beitritte, freute sich Schmid über aktuell 234 Mitglieder. Zehn “Passiven” gratulierte der Verein zu runden Geburtstagen. Auch an Festbesuche bei den Wehren Eschenbach, Oberbibrach, Heinersreuth und Dießfurt, erinnerte der Vorsitzende. “Und nach längerer Pause wurde auch die Feuerwehr Schlammersdorf bei Forchheim wieder besucht.“

Hauptthema in den sechs Sitzungen, in denen die Aktivitäten des Vereins geplant wurden, sei die Neuanschaffung einer Vereinsfahne gewesen, “da unsere jetzige nach einer Besichtigung durch die Firma Fahnen Kössinger in Schierling keine guten Voraussetzungen für eine Restaurierung hatte“, informierte Schmid. Seit der Weihe im Jahr 1952 sind immerhin 67 Jahre ins Land gezogen, die nicht spurlos an der alten Fahne vorübergegangen seien. Am Samstag, 2. März, wird die neue handgestickte Fahne abgeholt und im Mai dann geweiht. „Mit allem Drum und Dran kostet sie rund 9000 Euro. Das ist schon eine stolze Summe“, erklärte der Vorsitzende. In diesem Zusammenhang dankte er allen, die bisher die Anschaffung durch Spenden unterstützt haben.

Zudem erinnerte der Feuerwehrchef an das Maibaumaufstellen, das Bürgerfest und den wiederum sehr erfolgreichen Christbaumverkauf im Dezember. Mit den Erlösen aus den beiden Veranstaltungen werden die Aktiven und die Jugendgruppe unterstützt sowie die Anschaffung der neuen Fahne finanziert, teilte Schmid mit.

„Auch dieses Jahr ist unser Vereinskalender gut gefüllt“, kündigte er abschließend an. Dabei sprach er das Maibaumfest, die zweitägige Fahnenweihe mit Preisschafkopf ebenfalls im Mai, das Abbrennen des Johannisfeuers sowie das Gründungsjubiläum der Brauerei Püttner mit Brauereihoffest an. Im Dezember stehe dann auch wieder der Christbaumverkauf an.

Kassier Michael Wiesnet zählte detailliert die Einnahmen und Ausgaben des Vereins auf. Er berichtete von einem positiven Kassenstand und dankte allen Helfern sowie Gönnern der Feuerwehr.

Bürgermeister Gerhard Löckler sprach den Vereinsverantwortlichen, den Aktiven und der Jugendwehr für ihre Arbeit Dank aus. Gerade vom Nachwuchs werde viel mehr Aufwand für die Ausbildung als früher verlangt. Er kündigte an, dass die Gemeinde die Kosten für das Trauerband übernehmen und sich zudem mit einer Spende an der Anschaffung der neuen Fahne beteiligen werde.

Kreisbrandmeister Rainer Kopp informierte über personelle Veränderungen in der Kreisfeuerwehr und im Verband sowie über Neuigkeiten bei der Modularen Truppausbildung. „Ich finde es sehr gut, dass mehrere Damen Eurer Wehr beigetreten sind. In Zukunft wird es ohne Frauen in der Feuerwehr nicht mehr gehen“, machte Kopp deutlich.